Ich befand mich auf einer Reise mit Noahs Boat

Ich befand mich auf einer Reise mit Noahs Boat

Es wurde ein Abend voll mit guter Musik

Zugegeben, mein letztes Noahs Boat Erlebnis lag noch nicht lange zurück und dennoch: Was hab ich mich gefreut, als meine beiden Lieblingsbands (ja, das wird ein Artikel voller Schwärmerei) ein gemeinsames Konzert auf Fb ankündigten?!? SEHR, SEHR, SEHR! Der 22.01. war also seit Wochen rot in meinem Kalender markiert mit den Worten „Meerdenker und Noahs Boat – wird geilo“ und es wurde geilo 🙂

„A Sign“ – Record Release

Das war nämlich der eigentliche Grund, dieses schönen Abends – die nachträglich gefeierte Platte „A Sign“.  Doch langsam der Reihe nach. Gegen 20:30Uhr trudelte ich mit ein paar Kumpels in der Danziger Straße ein und war echt begeistert, auf wie viele befreundete Gesichter ich traf. Ein regelrechtes Familien- bzw. ORWOhaus Treffen in der Wabe. Wart ihr schon einmal in der Wabe? Im Prinzip hätten die beiden Bands keine bessere Location für den Abend finden können. Der kreisförmige Raum bietet in der Mitte eine Tanzfläche, was es den Bands zugegeben etwas schwerer machte, das Publikum vor die Bühne zu locken. Die Vorband Meerdenker, die sich ebenfalls an Noahs Boat – Saxophonisten Kevin bedient, starteten gegen 21Uhr mit sanften Klängen und überzeugten mit traumhafter Musik und sehr schönem Gesang. Seit 2012 produzieren und schreiben die sechs Musiker aus Berlin, alles selbst. Was mir hier besonders auffiel (allerdings auch auf den ganzen Abend zutrifft) ist die Liebe zum Detail. Wie professionell sich um die Außendarstellung, sei es Flyer, Onlinepräsenz oder auch das Bühnenbild, gekümmert wird, ist eher selten bei Bands zu finden. Wer also noch kein Fan ist, etwas Mucke findet ihr hier.

image
Traumfänger von Meerdenker
MD3
Susi – Vocals bei Meerdenker; Foto: Stefanie Krüger
MD4 (1)
Meerdenker in der Wabe; Foto: Stefanie Krüger

Die Reise beginnt

Vielleicht kennt ihr Noahs Boat sogar schon von unseren letzten Festivals oder von unserer ORWOsause, die fünf Profimusiker sind mittlerweile (zum Glück) ein fester Bestandteil des ORWOhauses und erfreuen sich, nicht nur bei uns, mittlerweile größter Beliebtheit. Alle blicken auf eine jahrelange Musikerfahrung zurück, was bei dem Livesound auch absolut zu hören, wenn nicht sogar zu fühlen, ist. Nach einem stressigem Tag sind sie definitiv der beste Musiktipp zum runterkommen. Sich selbst beschreibt die Band als „Experimental Downtempo“ mit klassischen Einflüssen. Aber in Wirklichkeit befinde ich mich bei Livekonzerten eher immer in einer Titelmusik von „Forest Gump“ oder „American Beauty“.

image
We love Noahs Boat
NB1
Jacob von Noahs Boat; Foto: Stefanie Krüger

Bei jedem Auftritt stets dabei, ist das wunderschöne aus Holz geschnitzte Noahs Boat Logo. Charakteristisch für die ausschließliche instrumentale Band sind außerdem die sehr warmen und vollen Arrangements der Songs. Ein Glockenspiel hier, ein cooles Soulsample dort, obwohl die Band nicht mit einer coolen Frontsau auftrumpfen kann, wird es nie langweilig.  Wie gewohnt mit tollen Lichteffekten, neblig und geheimnisvoll startete gegen 22Uhr das Konzert mit einem meiner Lieblingssongs „Streichholz 1.0“. Der Song wurde vor kurzem auch verfilmt:

NB2
Stefan und Kevin (v.l.) von Noahs Boat; Foto: Stefanie Krüger

Auffallend locker gaben sich an diesem Abend, Jens (Drums), Tom (Bass), Kevin (Sax), Jacob (Git.), vor allem Stefan (Git.). Sympathisch wie eh und je lud er das Publikum zum Tanzen und Chillen ein. Ich hatte ohnehin das Gefühl, dass die Fans sich so langsam immer mehr trauen zum markanten Noahs Boat Sound (der zuletzt auch dem leibeigenen Tontechniker Marzi von Überwelle Productions zu verdanken ist) mitzugehen und frei zu sein. Fast zum Schluss kam sogar noch mein persönlicher Favorit „Unshod„. Nach einer Zugabe verließen alle höchstzufrieden die Wabe und waren sich einig – Noahs Boat – BITTE MEHR DAVON! Auf meinem Smartphone begleiten mich jedenfalls schon täglich die besten Hits auf Arbeit 😉

image2
Noahs Boat – Stefan, Kevin, Jens, Jacob und Tom (v.l.)

image1

Hardfacts to go:

Platte kaufen: „A Sign“ – für 8,- Euro – oder ihr wollt mehr Spenden für gute Musik – erhältlich auf: https://noahsboat.bandcamp.com/ oder auf iTunes wirst du auch fündig!

Keinen Auftritt mehr verpassen, daher Fb-Seite like: https://www.facebook.com/noahsboatofficial

Den Artikel schrieb für euch...
Lisi Bloggen…….ja los, lass bloggen, why not?! Macht ja jeder, kann ich auch Hier lest ihr nun über die Welt im ORWOhaus, Musik, Gefühle, Ideen, Social Media Krams, Projekte und all die anderen Gedanken die mir so täglich durch den Kopf gehen. Ich möchte gerne sehr persönlich die verschiedenen Themen in nächster Zeit beliebäugeln und hoffe ihr findet Spaß an der ein oder anderen Story, dem einen oder anderen Tipp oder der einen oder anderen Bandvorstellung. Sehr gerne veröffentlichen wir hier auch Gastbeiträge, sowie Pressemitteilungen von allem möglichen Krams zum Thema Musik. Lasst uns wissen, was ihr wissen wollt um dann gemeinsam Idee und Wissen zu teilen und stets eine Sprache zu sprechen - MUSIK! Was gibt es sonst über mich? Ich liebe Hunde, Popmusik, Glitzeroutfits, Muffins und Menschen die mich zum Lachen bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.